Diagnostik der Erektilen Dysfunktion

Gewisse Anzeichen sollten Sie ernst nehmen.
Wenn folgende Symptome auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine erektile Dysfunktion abzuklären :
  • Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen.
  • Unfähigkeit, Ihren Partner zu penetrieren (Verlust der Erektion oder Abnahme der Steifheit bei der Penetration).
  • Unfähigkeit, eine Erektion bis zum Orgasmus aufrecht zu erhalten.


Ist das nun psychisch, physiologisch oder beides ?

Es könnte sich aber auch um eine andere Pathologie handeln.

Um das herauszufinden, wird der Arzt Sie fragen, ob Sie nächtliche Erektionen in der Tiefschlafphase haben.
Wenn Sie gute, befriedigende Erektionen tagsüber oder nachts haben und durch einen neuen Sexualpartner/in wurde dieses Problem ausgelöst, so kann es sich um eine psychische Blockade oder um Empfindungsverlust handeln.
Wenn Ihre nächtlichen Erektionen schwach oder inexistent sind, kann es sich um eine organische Krankheit handeln.

In beiden Fällen müssen eingehende Untersuchungen stattfinden !


 Erektionsstörungen, deren Ursachen auf der Empfindungsebene zu suchen wären, werden ebenfalls hinterfragt.
 Sie sind bedingt durch ein teilweises oder vollständiges Nachlassen des Lustgefühls auf der Oberfläche des Glieds (Abnützung und Nicht-Erneuerung der Krause-Körperchen, der sensorischen Rezeptoren, die die erste Zellhülle des Nervensystems der Wahrnehmung darstellen).
 Diese neuronalen Rezeptoren können Temperaturvariationen aufnehmen und spielen, durch ihr Vorhandensein auf der Peniseichel, vor allem des Vorhautbändchens, eine Rolle bei der Lustempfindung.
 

Erektionsstörungen, deren Ursachen auf der EmpfindunDieser Empfindungsverlust kann mit Schmerzen oder einer Hautveränderung (Keratinisation : Verdickung der Hornzellschicht der Haut) der Vorhaut verbunden sein und sich anfangs durch Fehlen der visuellen Stimulation nach dem Vorspiel bemerkbar machen.

 Fehlendes sexuelles Verlangen kann zu Erektionsstörungen führen, aber auch die daraus resultierende Konsequenz sein.

 Im Falle einer organischen Pathologie muss eine Verbindung mit einer kardiovaskulären Krankheit systematisch abgeklärt werden (Elektrokardiogramm, Belastungstest).

 Auf biologischer Ebene muss systematisch nach Diabetes gesucht werden. Die Bestimmung des Testosteron-Werts kann über eine endokrinische Ursache Aufschluss geben.

Die erektile Dysfunktion ist somit ein klinischer Marker für den globalen Gesundheitszustand und für die Lebensqualität des Mannes. Die ED ist vor allem ein Warnsymptom, durch das wir auf Risikosituationen aufmerksam gemacht werden, die zahlreichen Dysfunktionen zugrunde liegen.

  Die erektile Dysfunktion kann organische, psychogene oder chemische Ursachen haben.


Finden Sie heraus, welcher Art die Faktoren sind, die Ihre Erektionsstörungen verursachen um zu wissen, wie sie am besten behandelt werden können.

Es gibt Lösungen für Ihre Erektionsprobleme.