Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es beim Mikropenis ?

Hormonbehandlung

 Beim kleinen Jungen, der aufgrund einer Anomalie einen Mikropenis hat, kann die Behandlung aus Testosteroninjektionen bestehen, deren Dosis und Intervalle vom Endokrinologen festgelegt werden, was bei genauer Therapiebefolgung meistens zu einer Vergrösserung des Penis führt. Wenn der Mikropenis durch eine Testosteronresistenz des Gewebes verursacht wurde, zeigt die Hormonbehandlung keine Wirkung.

 Wenn mit dieser Behandlung nicht spätestens in der Adoleszenz begonnen wird, kann der Mikropenis im Erwachsenenalter bestehen bleiben. Je früher mit der Behandlung begonnen wird, desto wirksamer ist sie. Es ist praktisch unerlässlich, sich schon in der Pubertät behandeln zu lassen, denn wenn diese abgeschlossen ist, ist die Hormonbehandlung unwirksam, da die Gewebe nicht mehr auf dieselbe Art und Weise reagieren.

Mechanische Behandlung




 Durch das Tragen eines Penisexpanders FAST PENIS EXTENSEUR PRO kann der Penis dauerhaft auf natürliche Art vergrössert werden. Durch das Prinzip der Zugkraft wird das Wachstum der Schwellkörper und des übrigen Penisgewebes angeregt, indem sich die Peniszellen durch Cytokinese vermehren.

 Der Penisexpander kann somit teilweise oder vollständig den Elastitätsschwund der fibrosierten Bereiche ausgleichen.


 Im Erwachsenenalter angewandt, kann er dauerhaft den Penis bis zu 4 cm im erigierten und im schlaffen Zustand verlängern und den Umfang bis zu 1,5 cm im erigierten und schlaffen Zustand vergrössern (nach klinischen Studien).

Klicken Sie hier für Ihren Penisexpander

Chirurgische Massnahmen

  Wenn im Erwachsenenalter der Mikropenis nicht  behandelt wurde oder keine der oben genannten Behandlungen zum Erfolg geführt hat, sollte ein chirurgischer Eingriff in Erwägung gezogen werden.
Dabei ist zu beachten, dass die Operation nicht immer zu überzeugenden Ergebnissen führt.

  Es gibt, entsprechend der vorliegenden Pathologie, zwei Operationstechniken : die Durchtrennung des suspensorischen Ligaments des Penis, indem die das Schambein mit den Schwellkörpern verbindenden suspensorischen Ligamente durchschnitten werden, um dem Penis mehr Raum zu verschaffen für einen Längengewinn von 1 bis 2cm. Oder die Eigenfettinjektion, die darin besteht, eigenes Körperfett unter die Penishaut zu injizieren. Dadurch wird der Penis nicht verlängert, er erscheint jedoch sichtbar voluminöser.

Der Urologe-Androloge (ein vom Allgemeinarzt empfohlener Spezialist) ist der dafür geeignete Ansprechpartner.