Was ist die Durchschnittsgrösse


 Beim erwachsenen Mann misst der Penis zwischen 7,5 und 12 cm  im schlaffen Zustand und 12 bis 17 cm bei der Erektion.

 Die meisten Männer sind indessen der Ansicht, dass die Grösse ihres Penis nicht ausreichend ist. Jedoch spricht man von Mikropenis (im medizinischen Sinne) nur bei Männern, die eine Penisgrösse von unter 7cm im schlaffen Zustand (ohne Erektion) haben.

 Es ist jedoch anzumerken, dass Männer mit einer Penisgrösse zwischen 7,5 und 10 cm, Komplexe oder Schwierigkeiten, einen befriedigenden Sexualakt zu erleben, haben können.

Den Mikropenis diagnostizieren



 Ein Mikropenis kann schon bei der Geburt diagnostiziert werden. Der Arzt misst das in die Länge gezogene Glied (vom Schambein bis zur Spitze der Eichel). Mit einem Ergebnis unter 1,9 cm handelt es sich um einen Mikropenis.

 Bei Pubertätseintritt liegt die Grenze bei 4 cm und in der Pubertät bei unter 7 cm.

 Ist ein Mikropenis diagnostiziert worden, so muss ein Hormonstatus erstellt werden um die Ursachen zu erforschen und die Behandlung einzuleiten.


 Fälle von Mikropenissen sind selten und die meisten Männer haben ein normal grosses Geschlechtsteil.


 Es gibt jedoch Männer, die unter Dysmorphophobie leiden, über ihre Penisgrösse unglücklich sind,  weil sie sich total darauf fixieren. Es handelt sich hierbei um eine ernste psychiatrische Erkrankung, für die ein Spezialist zuständig ist.

Es ist wichtig zu unterstreichen, dass die Penisgrösse keinerlei Einfluss auf die Fruchtbarkeit oder das männliche Lustempfinden beim Sexualakt hat.
Auch ein kleiner Penis ermöglicht ein normales Sexualleben.

Jedoch kann ein Mann, der sein Geschlechtsteil als zu klein empfindet, Komplexe entwickeln, die sein Sexualleben beeinträchtigen.